Am Samstag reisten unsere Jungs zum letzten Saisonspiel nach Klöden. Die Personaldecke war etwas dünn weshalb Coach Furchner zu seinem letzten Spiel nicht auf der Bank Platz nehmen konnte sondern sich die Torwarthandschuhe überstreifen musste.

Der Trainer wusste das es 27 Tore aufzuholen gilt, was natürlich ein unmögliches Unterfangen, bei der Stärke des Gegners, sein wird.

Daher setzte er auf volle Abteilung Attacke und schickte seine Mannen offensiv ausgerichtet auf´s Feld. Nachdem die ersten 2-3 teilweise 100%igen ausgelassen wurden, netzte Jannik nach starker Vorarbeit von Nico zum 1:0.
Weiterhin erarbeitete man sich eine Menge Torchancen, die schon ein ordentliches Polster hätten bedeuten können, die eigene Abschlussschwäche oder das Schiedsrichtergespann verhinderten eine höhere Führung, nachdem Steven mit dem 2:0 zum Pausentee gebeten hatte.
In der Halbzeit wurde die schlechte Chancenverwertung angesprochen, was aber keine Verbesserung zur 2. Halbzeit bedeutete.
Auch hier wurden wieder eine Vielzahl an sehr guten Möglichkeiten ausgelassen, Kevin stellte kurz nach der Pause zwar gleich auf 3:0 und Nico kurze Zeit später auf 4:0, was aber leider keine Verbesserung der Spielqualität darstellte. Kurz darauf erzielte Klöden das 1:4 und man merkte der Mannschaft an, das die äußeren Einflüsse einfach nicht mehr zulassen würden. Weiterhin wurden gute Chancen liegen gelassen und Klöden kam noch 1-2 mal vor das Tor und machte dann auch per Kopf das 2:4.

Das Spiel wurde zum Ende hin sehr hektisch, was nicht an den beiden Mannschaften lag, so bedanken wir uns für die Gastfreundschaft bei einem immer fairen und angenehmen Gegner.
Das Wunder blieb Erwartungsgemäß aus und somit werden wir am Saisonende 2.
Uns war klar dass Pratau sicher vor Ort sein würde um Ihrem Aufstieg entgegen zu fiebern und das auch zu zelebrieren. Kein Thema, völlig legitim und verständlich. Die Seegrehnaer hatten auch vor dem Spiel beschlossen auf Grund sportlicher Fairness und dem Frieden willen den Pratauern zu gratulieren. Was aber dann an der Seitenlinie geboten wurde den Spielern und dem Schiri gegenüber liess sportliche Fairness absolut vermissen. Bei aller Freude und Euphorie war das absolut unangemessen. Damit wurde auf die Gratulation logischerweise verzichtet. Man sieht sich immer mehrmals im Leben (vielleicht ja auch wieder übernächste Saison). Man sollte bedenken dass die Tabelle nur auf Grund der Punktemitnahme zustande kam.

Somit gratulieren wir den Oranienbaumern zur abgelaufenen Saison mit dem eigentlichen 1. Platz (wenn man nach Punkteausbeute aus der Aufstiegsrunde geht) und den Allemannen aus Jessen zum Auftsieg in Landesliga.

Text. René Wollschläger / Marcus Furchner