Am Freitag war es leider soweit und Coach Furchner leitete das letzte Training. Nach über 150 Spielen auf und neben dem Platz für seinen SVS zieht es ihn ja wie bereits berichtet zur SG 1919 Trebitz. Es hatte sich nochmal eine illustre Spielerrunde zusammen gefunden und nach dem ordnungsgemäßen Aufwärmen gab es ein torreiches Trainingsspiel. Aber nicht nur Furche gab sich ein letztes Mal die Ehre sondern auch Kartoffel aka Steven Herold hatte seine letzte Seegrehnaer Trainingseinheit. Wie aus den Medien sicher schon vernommen zieht es ihn zu den Zeppelinen nach Abtsdorf. Er folgte dem Ruf seines Kumpels und neuen Trainers Philipp Scopp um doch noch höherklassig auf Torejagd zu gehen. Kartoffel trat vor reichlich 8 Jahren ein denkbar schweres Erbe mit Hamu’s Rückennummer 9 an aber zahlte mit knapp über 100 Spielen und über 80 Toren das Vertrauen doppelt und dreifach zurück. Er schoss sich somit in die ewigen Geschichtsbücher des SVS. Die letzte Einheit nahmen somit beide zum Anlass nochmal den Grill anzuschmeißen und bei ein paar kühlen Kaltgetränken Abschied zu nehmen. Vielen Dank für die Einladung und vorallem auch Danke an Anika für die sehr tolle Deko und Leckereien.
Wir wünschen beiden in Ihren jeweils neuen Vereinen und neuen Herausforderungen alles erdenklich Gute und maximale Erfolge. Ihr seid jederzeit herzlich willkommen.

Wir wünschen beiden in Ihren jeweils neuen Vereinen und neuen Herausforderungen alles erdenklich Gute und maximale Erfolge. Ihr seid jederzeit herzlich willkommen.
Leider sind das nicht die einzigen zu verzeichnenden Abgänge. Nach nunmehr 2 Jahren bat uns vor kurzem unser ungarischer Nationaltorhüter Csaba Csabi Juhasz um Freigabe. Wohin es ihn verschlägt ist noch nicht bekannt. Csabi hatte sich binnen kürzester Zeit in der Mannschaft eingelebt, war der ruhende Pol bei all den jungen Wilden und ist ein absolut feiner Kerl. Sobald aber sein „LEO“ über den Platz ertönte zuckten selbst die Ordner in den Nachbarorten zusammen. Csabi alles Gute für die Zukunft, wir werden Dein Langos und Dein Palinka vermissen: „hamarosan találkozunk Csabi“.
Und damit nicht genug hat sich unser polnischer Außenbordmotor Tristan ebenfalls entschieden uns zu verlassen und wechselt zum
VfB Rackith/Dabrun. Tristan war ein Spieler zwischen Genie und Wahnsinn, manchmal recht chaotisch und dann wieder machte er Dinge am Ball von denen er scheinbar selbst überrascht war. Von seiner Schnelligkeit und Bissigkeit ganz zu schweigen. Auf ihn konnte man sich auf jeden Fall verlassen und er wird dem Team ebenfalls fehlen. Auch Dir alles Gute Tristan und „Na razie“.
Weiterhin müssen wir fortan auch auf Stefan Rischling verzichten. Aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen hängt er seine Schuhe an den goldenen Nagel. Er ließ sich vor 2 Jahren für den SVS reaktivieren. Leider bremsten ihn die Zeit und Knieprobleme öfter aus was ihn zu der Entscheidung bewegte. Auch Dir danken wir für Dein Engagement, am Sportplatz kannst Du jederzeit wieder vorbei schauen auf eine Kaltschale.

Wir danken allen 5en für Ihre Leistungen und wünschen alles erdenklich Gute. Hier steht immer ein Kaltgetränk für Euch parat. Machts gut Männers.

So nun genug der schlechten Meldungen in Kürze folgen weitere Infos, diesmal natürlich positiver Natur.
Bis dahin Freunde.

Nur der SVS

Text / Bilder: Rene Wollschläger