Am Mittwoch, den 19.02.2020 fand im Vereinsgebäude des SV Seegrehna 93 ein bereits 2019 vereinbarter Vereinsdialog mit Vertretern des Fußballverbandes Sachsen – Anhalt, des  Kreisfußballverbandes Wittenberg und unserem Verein statt.

Teilnehmer waren:

                       vom FSA S/A    –   Michael Rehschuh       –    Vizepräsident

                                                    –   Thomas Schulze          –    Vorsitzender Jugendausschuss

                                                    – Rene´ Unger                 –     Koordinator Fußballentwicklung

           vom KFV Wittenberg  –  Joachim Golly              –     Präsident

–  Andre‘ Göricke            –     Spielausschussvorsitzender

vom SV Seegrehna            –  Tobias Böhme             –     Abteilungsleiter Fußball

–  Tobias Kilz                   –     Nachwuchsleiter

–  Mark Schildhauer        –   Co Trainer Männer

–  Jürgen Schuster         –   Ehrenvorsitzender.

 

Ausgehend von einem Projekt des Fußballverbandes Sachsen – Anhalt ging es bei diesem Dialog, welcher im Land Sachsen – Anhalt bereits mehrfach mit Vereinen durchgeführt wurde, den Problemen der demografischen Krise im Land und auch im Sport entgegen zu wirken. Zur Zeit hat dies unmittelbare Konsequenzen, weil z. B. Mannschaften nicht spiel- oder wettbewerbsfähig sind, Schiedsrichter fehlen, Ehrenamtliche überlastet sind und Vereine aufgeben.

Ohne Sport- und Freizeitangebote verödet das Land. Es gilt, wieder mehr Menschen für den Vereinssport und Landleben zu begeistern.

Themen des Dialoges von unserer Seite waren z. B. die Umstellung auf einen digitalen Spielerpass ab 01.07.2020 und die Fragen des Datenschutzes, die Arbeit der Sportgerichte im Kreis und Land, die Ausbildung un d Kosten von Schiedsrichtern und Übungsleitern, eine eventuelle Neuregelung zur Bereitstellung von einsatzfähigen Schiedsrichtern, Fragen zur Talente Liga und wie zu verfahren ist,

 

 

wenn diese Spieler wieder in ihre Heimatvereine zurück wollen, sind hier Ablösen zu zahlen und in welcher Höhe? Wie werden die Erstvereine bei ehemaligen Jugendspielern beteiligt, wenn diese in einen Profiverein (1. – 3. Liga) mit Vertrag wechseln?

Ein Thema war auch die beabsichtigte Verschmelzung des KFV Anhalt – Bitterfeld, KFV Anhalt und KFV Wittenberg zu einen Verband ab 2021/22.

Dabei wurden die von uns aufgeworfenen Bedenken der längeren Fahrtstrecken zu Punktspielen, erhöhter Zeitaufwand und somit auch Kosten für die Vereine und Schiedsrichter von den Vertretern des FSA und KFV verstanden und auch anerkannt. Die klare Aussage war, dass alle Festlegungen dazu mit den Vereinen erfolgen und es zu verträglichen Lösungen kommen wird. Dies alles soll in entsprechenden Arbeitsgruppen besprochen und geregelt werden.

Auch die Integration von ausländischen Mitbürgern und die finanzielle Situation im Verein wurde angesprochen.

 

Abschließend wurden Fragen der Bereitstellung, Pflege und Qualität von Sportstätten durch die Kommunen diskutiert, sowie auch die Umsetzung des „Gesetzes über die Förderung des Sportes im Land Sachsen – Anhalt“ in den Vereinen.

 

Wir hoffen, dass der FSA und KFV Impulse für die weitere Arbeit erhalten haben und auch für unseren Verein in diesem zweistündigen Dialog viele offenen Fragen geklärt werden konnten.

Dafür möchten wir uns beim FSA und KFV bedanken!

 

Jürgen Schuster